Bernd Strauch | Ergänztes und neu sortiertes Dialektwörterbuch
Häi sein ech deheem: www.oberhessisch.com




OBERHESSISCH ALS SCHRIFTSPRACHE



Startseite / Willkommen

Kurzinformation

Dialekt in Mittelhessen

Oberhessisch als Schriftsprache

Infos und Aktuelles

Kontakt

Zu meiner Person


Seite als PDF
Vorherige Seite | Nächste Seite
Direkt zum Dialektwörterverzeichnis A-Z


Sprache und Dialekt

Niederdeutsch grenzt sich vom mittel­deutschen Sprachraum und damit vom Hochdeutschen durch konsonantische Isoglossen der gesprochenen Dialekte ab. Meistens gilt die ick-/ich-Linie oder die maken-/machen-Linie als südliche Abgrenzung des Niederdeutschen.

Zwischen Siegen und Kassel entspricht die hessische Dialektgrenze zum west- und ostfälischen Niederdeutsch nahezu der Grenze der Stammesherzogtümer, die Franken und Sachsen im Mittelalter voneinander trennte. Die Landesgrenze weicht heutzutage davon ab.

Die sprachgeschichtliche Trennung der mittelalterlichen Schreibsprachen in die Sprachräume des Niederdeutschen und des Hochdeutschen kann zur Annahme verleiten, dass es sich um 2 Sprachen handelte. Mit der Entwicklung des Neu­hochdeutschen im gesamten deutschen Sprachgebiet ist diese Frage zugunsten einer gemeinsamen Schriftsprache be­antwortet.

Wie schon bei der wat-/was-Linie stellt sich auch an der südlichen Abgrenzung des Niederdeutschen die Frage, ob die von Germanisten verwendeten Dialekt­grenzen vor Ort wirklich als trennende Sprachgrenzen empfunden werden. Die vorgenommene sprachliche Teilung des Rheinlandes bei Aachen oder Benrath darf zu keiner Überbewertung führen.

Zum Großstamm der Franken gehören das niederdeutsche Niederfränkisch am Niederrhein, das mitteldeutsche Mittel­fränkisch des Rheinlandes, das mittel­deutsche Rheinfränkisch Hessens und der Pfalz sowie das oberdeutsche Ost­fränkisch des Frankenlandes.


  Vorherige Seite | Nächste Seite
Startseite

Impressum | Datenschutzerklärung | webdesign by csle
www.oberhessisch.com weiterempfehlen