Bernd Strauch | Ergänztes und neu sortiertes Dialektwörterbuch
Häi sein ech deheem: www.oberhessisch.com




KURZINFORMATION



Startseite / Willkommen

Kurzinformation

Dialekt in Mittelhessen

Oberhessisch als Schriftsprache

Infos und Aktuelles

Kontakt

Zu meiner Person



Seite als PDF
Vorherige Seite | Nächste Seite
Direkt zum Dialektwörterverzeichnis A-Z


Kurzinformation

Im Oberhessischen gibt es mindestens 16 vokalische Doppellaute. Dieses auf­wändige Vokalsystem entwickelte sich durch unterschiedliche Vorgänge in der Sprachgeschichte. Demgegenüber ent­standen Einzellaute bestimmter Wörter durch Umwandlung alter Doppellaute. Andere deutsche Dialekträume kennen ebenfalls den zuletzt genannten Vor­gang, allerdings nicht immer im selben zeitlichen Zusammenhang.

Nach geltender deutscher Aussprache­norm fehlt der lautliche Gegensatz bei den geschriebenen e und ä, wenn sie betonte Kurzvokale sind. Im Oberhess. tritt eine derartige Opposition zwischen zwei betonten kurzen e-Lauten auf.

In mittel- und oberdeutschen Dialekten kommt eine Konsonantenschwächung der Verschlusslaute [p], [t], [k] vor.

Der weitgehende Verlust des Genitivs führte zu bedeutenden Veränderungen in der Grammatik deutscher Dialekte.

Apokope und Auslautschwund können Veränderungen in der Grammatik aus­lösen.

Apokope ist der Endungsverlust eines Vokals, Auslautschwund der Endungs­verlust von Konsonanten.

Die ursprünglichen Akzentzeichen des Griechischen eignen sich hervorragend als zusätzliche Längezeichen beim Ver­schriften lautlich schwieriger Dialekte.


  Vorherige Seite | Nächste Seite
Startseite

Impressum | Datenschutzerklärung | webdesign by csle
www.oberhessisch.com weiterempfehlen